Aktuelle Zeit: 18. Aug 2018, 16:01  change blocks



Hallo liebe Gäste !

Hier kommen die Funecken News !

Zur Zeit wird das ganze Board neu gestalltet , 

wir werden uns bemühen die Arbeiten so schnell

wie möglich zu beenden. Ihr könnt das Board in

dieser Zeit weiterhin nutzen !

Sobald wir fertig sind werden wir es euch mitteilen .

 

LG Die Admins 


Neue Beiträge
Erotic Wifes teen porn amateur video
von: KamorkasKl 10. Feb 2018, 09:53 zum letzten Beitrag 10. Feb 2018, 09:53

fuck sex free video download
von: RepatopS 6. Feb 2018, 08:37 zum letzten Beitrag 6. Feb 2018, 08:37

granny get fucked in kitchen
von: KamorkasKl 22. Jan 2018, 18:47 zum letzten Beitrag 22. Jan 2018, 18:47

hot blonde teen babe fucked
von: KamorkasKl 20. Jan 2018, 10:07 zum letzten Beitrag 20. Jan 2018, 10:07

free porn homemade sex
von: KamorkasKl 19. Jan 2018, 13:26 zum letzten Beitrag 19. Jan 2018, 13:26

english hot sex video
von: KamorkasKl 19. Jan 2018, 12:13 zum letzten Beitrag 19. Jan 2018, 12:13

amateur clit lickers
von: KamorkasKl 17. Jan 2018, 22:35 zum letzten Beitrag 17. Jan 2018, 22:35

hot milf blowjob
von: KamorkasKl 13. Jan 2018, 10:19 zum letzten Beitrag 13. Jan 2018, 10:19

real homemade brother sister sex video
von: KamorkasKl 12. Jan 2018, 18:37 zum letzten Beitrag 12. Jan 2018, 18:37

hot teen hardcore video girls
von: KamorkasKl 12. Jan 2018, 17:50 zum letzten Beitrag 12. Jan 2018, 17:50

Community Statistik
Gesamtstatistik
Beiträge insgesamt: 6999
Themen insgesamt: 6688
Ankündigungen 1
Mitteilungen 6
Anhänge 214
Mitglieder insgesamt: 127
Unser neuestes Mitglied: RomeztPneut

Themen pro Tag: 2
Beiträge pro Tag: 2
Mitglieder pro Tag: 0
Themen pro User: 53
Beiträge pro User: 55
Beiträge pro Thema: 1
Echte Besucher: 22587
Top Posters
Partnerseiten

Forumsregeln


Die Forumsregeln lesen



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
 Sprung aus 40 Kilometern Höhe 
AutorNachricht

Highscores: 117
Mit Zitat antworten
Ungelesener Beitrag Sprung aus 40 Kilometern Höhe
Michel Fournier will vier Rekorde brechen

Mutig, waghalsig, halsbrecherisch - wie soll man das nennen, was Michel Fournier sich da vorgenommen hat? Wird es ein großer Schritt für die Wissenschaft, ein Rekord- oder eher ein Suizidversuch? Am Sonntag will der Franzose versuchen, was noch keinem Menschen gelungen ist. Der Plan: Mit einem Stratosphärenballon steigt er auf rund 40.000 Meter Höhe auf, stürzt sich dann in einem schweren Spezialanzug kopfüber in die Tiefe und zieht in rund sechs Kilometern Höhe die Reißleine seines Fallschirms. Der bremst ihn von weit mehr als 1000 km/h auf gemächliches Tempo ab.

Wenn es schief geht, stirbt er
Geht alles gut, trudelt er über der Erde aus, kommt unverletzt am Boden an und gibt bester Laune Interviews als neuer Inhaber von vier Weltrekorden. Wenn aber nicht, dann schwindet ihm schon im ersten Flugabschnitt das Bewusstsein, und er schlägt ungebremst auf.

Fournier bereitet sich seit Jahren darauf vor
Die Idee ist spektakulär, aber nicht so neu, wie sie klingt. Michel Fournier bereitet sich schon seit vielen Jahren auf den großen Sprung vor; "le grand saut" heißt auch die Webseite zum Projekt, in der englischen Variante "the super jump" oder auch "the great leap". Einst arbeitete Fournier beim französischen Militär, das ihn unter vielen Kandidaten für einen Fallschirmsprung aus großer Höhe auswählte. Als das Programm, ein Rettungssystem für Raumfahrer zu entwickeln, eingestellt wurde, verkaufte er sein Haus und seine Waffensammlung und machte seit 1992 auf eigene Faust weiter.

Gleich vier Weltrekorde im Visier
Der Plan ist teuer, Fournier verfolgt ihn schon lange, seit 1986 nach der Challenger-Katastrophe. Zweimal setzte er bereits zum Start an, zuletzt 2003 - aber da konnte der Ballon gar nicht erst den Boden verlassen, weil die Hülle riss. Fünf Jahre später will Fournier, inzwischen 64 Jahre alt, es endlich wissen. Falls es gelingt, würde er gleich vier Rekorde einheimsen.

Der höchste Absprung
Bisher gibt es zwei Springer aus ebenfalls großer Höhe: Der russische Offizier Eugène Andrejew sauste 1962 der Erde aus knapp 25 Kilometern Höhe entgegen, den Amerikaner Joe Kittinger trug ein hochhausgroßer Ballon sogar auf gut 31 Kilometer empor. Mit seinem kontrollierten Absturz wurde er 1960 zum Nationalhelden. Sein Rekord wurde allerdings nie offiziell anerkannt - beim Militärprojekt fehlten die unabhängigen Beobachter, und der Fall wurde durch einen kleinen Hilfsschirm stabilisiert.

Der höchste Ballonflug
Etwas mehr als zwei Stunden braucht Fournier, um die Höhe von 40 Kilometern zu erreichen und damit die bisherigen Rekorde aus den sechziger Jahren zu brechen.

Der längste freie Fall
Rund zehneinhalb Minuten, vielleicht auch bis zu 15 Minuten will Fournier durch die Luft sausen, davon etwa die Hälfte im freien Fall und die andere am Schirm. Die genaue Flugdauer hängt vor allem von seiner Luftlage und dem entsprechenden Widerstand ab.

Das schnellste Falltempo
Kittinger blieb 1960 knapp unter der Schallgeschwindigkeit, die in dieser Höhe bei rund 1100 km/h liegt. Fournier will jetzt die Schallmauer durchbrechen - mit gut 1150 km/h.

Erkenntnisse für die Raumfahrt
Um die Rekorde gehe es ihm aber nicht, schreibt Fournier laut "New York Times" in einer E-Mail: "Viel wichtiger sind die Ergebnisse, die der Sprung für die Sicherheit der Raumfahrt bringen wird. Die Hauptfrage, die heute alle Forscher stellen, lautet: Kann ein Mensch überleben, wenn er die Schallgrenze durchbricht?"

Lieber erfrieren, zerbrechen oder platzen?
Die Risiken sind gewaltig: In 40 Kilometer Höhe, nahe der Obergrenze der Stratosphäre, herrschen nahezu Bedingungen wie bei einem Weltraumspaziergang, auch wenn Wissenschaftler vom "Weltall" erst ab 100 Kilometern Erdentfernung sprechen. Ohne perfekte Spezialkleidung würden Menschen bei etwa minus 70 Grad schnell erfrieren, ohne Sauerstoffmaske das Bewusstsein verlieren und sterben, ohne vollkommen dichten Raumanzug würden im Fast-Vakuum die Gliedmaßen schmerzhaft anschwellen.

40 Leute arbeiten mit ihm
Fournier kennt die Risiken - und will sie trotz allem eingehen. Seit 20 Jahren bereitet er sich vor, beschäftigt ein 40-köpfiges Team. Zusammen mit Investoren hat er rund 20 Millionen Dollar ausgegeben.

Arzt warnt vor Verlust des Bewußtseins
Eines der Mitglieder ist der Pariser Medizinprofessor Henri Marotte. Versagten die Sicherheitssysteme, könne beim Aufstieg das Blut wegen des Luftdrucks zu kochen beginnen, warnt Marotte in der "New York Times". Zudem könne Fournier dann in nur fünf Sekunden das Bewusstsein verlieren und in drei, vier Minuten Hirnschäden erleiden. Auch die Gefahr einer Lungenembolie droht, und dann ist da noch die der Taucherkrankheit bei mangelndem Druckausgleich. Auch die Fliehkräfte und die schnellen Temperaturwechsel muss der Körper verkraften.

Für Fournier wird ein Traum wahr
Fournier will schon Stunden vor der Himmelfahrt nur noch reinen Sauerstoff atmen. Am Sonntag soll es losgehen - sofern das Wetter mitspielt und die Bedingungen ideal sind. Das Team, mit dem Fournier bei seiner Höllentour ständigen Funkkontakt halten will, trifft gerade die letzten Vorbereitungen zum Start in der Prärie des nördlichen Saskatchewan, eine kanadische Provinz. "Ich bin so aufgeregt, mein Traum wird wahr - nach 20 Jahren voller Arbeit und Opfer", schrieb Fournier in der E-Mail.

Andere Abenteurer haben früher aufgegeben
Mit seinen Sprungplänen war Fournier nie allein. Die Rekorde sind über 40 Jahre alt, auch eine Reihe anderer Abenteurer schickten sich immer wieder an, sie zu brechen. Darunter sind Cheryl Steams, eine Berufspilotin und Hobbyspringerin, der australische Minenspezialist Rodd Millner, der spanische Fallschirmsportler Miguel Angel Garcia und sein Projekt mit dem sinnfälligen Titel "Ikarus". Aber die meisten Kandidaten mussten früher oder später aufgeben, weil es technische Probleme gab, ihnen das Geld oder die Courage abhanden kamen.

Konkurrenten warten schon
Die beiden Amerikaner Jonathan Clark und Rick Tumlinson haben ähnlich verwegene Pläne, sie wollen in den nächsten Jahren einen Springer sogar bis zu 100 Kilometer hinaufschicken. Die "New York Times" berichtet außerdem über Steve Truglia, 45. Der britische Stuntman, Rekordtaucher und frühere Soldat plane für Juli einen ähnlichen Sprung über den Vereinigten Staaten: "Ich will den Rekord sobald wie möglich brechen. Was auch immer Fournier tut, ich kann es übertreffen."

Alles hängt vom Raumanzug ab
Erst einmal ist der Franzose am Zug, jedenfalls wenn es keine neuen Schwierigkeiten mit der Technik oder dem Wetter gibt. Mit seinem Vorgänger Joe Kittinger, inzwischen 79, steht er in E-Mail-Kontakt. "Ich habe ihm schon vor Jahren erzählt, dass es da draußen sehr feindlich ist", so Kittinger. So sei seine Hand auf das Doppelte der Normalgröße angeschwollen, weil es Probleme mit dem Handschuh gegeben habe. "Man ist in einem Vakuum, und das Leben hängt völlig davon ab, ob der Raumanzug richtig funktioniert. Wenn nicht, dann stirbt man", sagte er der "New York Times".


24. Mai 2008, 20:19
Diesen Beitrag melden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | designed by Vjacheslav Trushkin for Free Forums 3 & Free Forums/DivisionCore.
phpBB3 Forum von phpBB8.de